http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_HM_Stueck_A5_RZ.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-13.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-1.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-5.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-11.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-7.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-4.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_(theater)-9.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_17_00_v2.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_17_02_v2.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_17_01_v2.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_17_08_v2.jpg
http://die-institution.org/files/gimgs/th-11_17_03_v2.jpg

Fotos: Elisa Rössler, Hannes Hartmann, Herbordt/Mohren


Das Stueck (Theater)

Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt

‚Das Stueck‘ dokumentiert und gründet eine fiktive Institution. In unterschiedlichen Formaten für Zuschauer/innen und eine Publikation wird ‚Das Stueck‘ aufgeführt.

‚Das Stueck (Theater)‘ inszeniert lesende Zuschauer/innen. Die Grenzen zwischen dem, was war, und dem, was sein wird, verschwimmen. Die Lesenden sind die einzigen Protagonist/inn/en einer Performance und ihrer Dokumentation. Eine subtile Licht-, Ton- und Videodramaturgie strukturiert die Lektüre von ‚Das Stueck‘ und schafft immer neue Voraussetzungen für die Begegnung der Lesenden.

„Würde jetzt die Sonne erlöschen, blieben uns 8 Minuten und 31 Sekunden, bis der letzte Lichtstrahl die Erde erreicht. Diese apokalyptische Perspektive nutzt das Künstlerpaar Herbordt/Mohren für seine performativen Universalinventuren. Dabei laden jene angenommenen 8 Minuten und 31 Sekunden immer wieder dazu ein, noch einmal ‚alles was ich habe‘ in neuem Zusammenhang zu betrachten und daraus eine andere Zukunft zu entwerfen. In ihrer aktuellen Projekt-Serie Das Stueck dient ein seitenstarkes Schriftstück für jede Aufführung als Vorlage. An alle Gäste der Inszenierungen verteilt, setzt Das Stueck auf die Gemeinschaft der Lesenden und macht sie, wieder und wieder, für immer neue 8 Minuten und 31 Sekunden, zu Beziehungsstiftern, Herstellern von Zusammenhängen, zu temporären Mitbegründern einer fiktiven Institution. In ihrem Zentrum steht ‚das Versprechen eines anderen gesellschaftlichen Zusammenhangs, das Modell einer Institution, die integriert, was ausgeschlossen war und doch vorübergehend bleiben muss, um nicht selbst wieder autoritär zu werden‘. Die zweiteilige Adaption ihres Projekts für ZuschauerInnen und eine Publikation wird von Herbordt/Mohren eigens für den Mousonturm entwickelt.“ (Marcus Dross)


Credits

Konzept, Text, Regie, Ton: Melanie Mohren und Bernhard Herbordt. Stimme: Katharina Zoffmann. Raum: Leonie Mohr und Hannes Hartmann. Licht/Programmierung: Roman Scheffner. Grafische Gestaltung: Demian Bern. Mitarbeit und Lektorat: Viola van Beek. Mitarbeit und Produktionsassistenz: Juliane Beck und Sabrina Glas.

‚Das Stueck‘ ist eine Produktion von Herbordt/Mohren, gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und durch den Fonds Darstellende Künste e. V., mit freundlicher Unterstützung durch die Akademie Schloss Solitude, das Künstlerhaus Stuttgart und Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.


Das Stueck (dt./engl., 220 S.) bestellen


Weitere Termine

Newsletter
Facebook